BZÖ: LH Jörg Haider trennt kriminelle Asylwerber von Bevölkerung

ÖVP agiert völlig ahnungs- und hilflos bei straffällig gewordenen Asylwerbern

Linz 2008-07-29 (OTS) - "Kennen Sie den Unterschied zwischen dem Kärntner BZÖ - Landeshauptmann Jörg Haider und dem ÖVP - LH Pühringer? Ganz Einfach: Haider schützt die Menschen vor kriminellen Asylwerbern - Pühringer hingegen wollte ausländischen Rechtsbrechern sogar mit von der oö. Landesregierung beauftragten Gutachten helfen in Oberösterreich zu bleiben. Das, obwohl sie - wie die Zogajs -illegal eingereist sind und sich nach wie vor illegal bei uns aufhalten", erklärte heute BZÖ - Landessprecher Mag. Rainer Widmann, auch zur völlig ahnungs- und hilflosen Vorgangsweise der oberösterreichischen Kurzzeitinnenministerin Fekter bei straffällig gewordenen Asylwerbern.

Widmann begrüße ausdrücklich die rechtsstaatlich lupenreine Vorgangsweise des Kärntner Landeshauptmannes, der die Asylvereinbarung mit dem Bund aufkündigte und straffällig gewordene Asylwerber nun selber bewachen lasse. Haider verwende das Steuergeld für die Sicherheit und das Wegsperren von schwer Kriminellen. Das sei gut und richtig. Die oö. Landesregierung mit VP - Pühringer, SP -Haider und Co. habe hingegen noch vor einem halben Jahr Steuergeld verwendet, um die illegal eingereisten und anwesenden Zogajs mittels Rechtsgutachten im Lande zu behalten.

"Jetzt stellt sich der schwarze Landeshauptmann Pühringer auch noch hin und kritisiert die Vorgansweise seines Kärntner BZÖ - Kollegen. Er soll besser selber für mehr Sicherheit sorgen in Oberösterreich sorgen und kriminelle Asylwerber wie Jörg Haider in Kärnten unter Verwahrung nehmen", so Widmann, der sich abschließend auch für das dänische Modell ausspricht.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001