FP-Schock: Schwerpunkt-Aktion Ostkriminalität gefordert

Die Bevölkerung hat ein Recht auf Sicherheit

Wien, 24.07.2008 (fpd) - Das Problem mit der "Kinderbettelei" ist seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes weitgehend unter Kontrolle gebracht - dafür schießen nun wieder die "Hütchenspieler" wie die buchstäblichen Schwammerln aus dem Boden. Für Anrainer und Geschäftsleute eine echte Qual. Eine "Schwerpunkt-Aktion Ostkriminalität" für Wien wird daher unumgänglich sein, so der Klubobmann der FPÖ-Wien, DDr. Eduard Schock vor dem Hintergrund der jüngst kolportierten Meldungen.

Bei den Hütchenspielern handelt es sich um - vorwiegend aus dem Osten stammende - Kriminelle, die nichts anderes vorhaben, als den leichtgläubigen Spielern das Geld aus der Tasche zu ziehen. "Wir schauen bei diesen ungesetzlichen Handlungen sicherlich nicht zu", so Schock der weiters nochmals die Forderung nach 1600 Polizisten für Wien in Erinnerung ruft. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001