Neues Volksblatt: "Höchste Zeit" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 23. Juli 2008

Linz (OTS) - Die Bundes-ÖVP hat, wenn es um Entlastungen geht, oft ein "besonderes Talent" - nämlich den berühmten Tick zu lang auf der Bremse zu stehen. Einer SPÖ, der für populistische Versprechen in der Regel wenig bis nichts zu teuer ist, steht oft eine ÖVP gegenüber, die vor lauter finanzieller und budgetärer Solidität vergisst, ihre soziale Seite offensiv nach außen zu kehren. Natürlich wurde bereits eine Reihe von Maßnahmen gegen die Teuerung gesetzt, die in der aktuellen Debatte zu Unrecht untergehen - wie die vorgezogene Pensionserhöhung, die finanziellen Verbesserungen für Mehrkindfamilien und Pendler oder die Erleichterungen beim Arbeitslosenversicherungsbeitrag. Wenn die Teuerung aber so heftig ausfällt, dass der Lebensstandard im Mittelstand sinkt und immer mehr Menschen am unteren Rand mit ihrem Einkommen immer weniger ein Auslangen finden, reicht es einfach nicht, auf eine Steuerreform 2010 zu verweisen. Die Menschen sind jetzt unter Druck - und sie brauchen entsprechend jetzt Entlastungen. Das mag von der ÖVP ohnedies schon länger so geplant gewesen sein. Das auch klar zu kommunizieren, wie gestern geschehen, war aber höchste Zeit.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001