LH Pröll: NÖ wird sicher keine Haider-Probleme lösen

Kärnten am weitesten hinter Asyl-Quote

St. Pölten (NLK) - Klare Worte zum gescheiterten Vorhaben des Kärntner Landeshauptmannes, Asylwerber von Kärnten nach Traiskirchen abzuschieben, fand heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll:
"Niederösterreich wird sicher keine Probleme Dr. Haiders lösen und sich auch nicht zum Adressaten eines willkürlichen Asylwerbertransfers machen lassen." Wenn Haider sich nicht an den auch von ihm unterzeichneten Vertrag zwischen Bund und Ländern halten will, muss er mit blau-gelbem Widerstand rechnen, was das heißt, weiß er selbst am besten, meinte Pröll und stellte sich damit hinter die von Innenministerin Dr. Maria Fekter eingeschlagene Linie. Frechheit wird in dieser Angelegenheit nicht siegen, meinte Pröll, und verwies darauf, dass Haider mit seinem Bundesland mit - 632 am weitesten von allen Bundesländern hinter der vereinbarten Betreuungsquote zurückliege.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Pressedienst
Tel.: 02742/9005-12172
http://www.noe.gv.at/nlk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0003