Kickl: Mehr Finanzmittel für heimische Sportvereine zur Abfederung der Teuerungen

Treibstoffpreiserhöhungen belasten Vereine und Nachwuchsarbeit

Wien (OTS) - "Von der aktuellen Teuerungswelle sind nicht nur Wirtschaft und Haushalte betroffen, sondern selbstredend auch Sportvereine", stellt FPÖ-Sportsprecher NAbg Herbert Kickl fest. "Hier ist durch eine Erhöhung der Sportförderung gegenzusteuern."

"Viele Vereine können sich Fahrten zu Wettkämpfen, Sportstätten oder Trainingszentren kaum noch leisten", warnt Kickl. Die großartige Arbeit vieler Vereine, namentlich in der Nachwuchsarbeit, ist damit akut gefährdet. Eine Abfederung der Mehrbelastungen seitens der verantwortlichen Politik, etwa durch die Anpassung der Sportförderung, ist dringend geboten."

Die teuerungsbedingten Mehrkosten der Sportvereine haben bei der Fördermittelvergabe Berücksichtigung zu finden, betont Kickl. Die Vereine haben ansonsten keine Mög¬lichkeit, die Mehrkosten zu kompensieren, was zulasten der Sportausbildung in Österreich geht. Kickl abschließend: "Die sportliche Entwicklung junger Menschen kann nachweislich als Gesundheitsvorsorge gelten. Was heute nicht in die sportliche Ausbildung der Jugend investiert wird, kommt morgen vervielfacht als Mehrausgaben im Gesundheitsbereich zurück."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003