Schneeberger: Bankrotterklärung von Sozialminister Buchinger

Spät, aber doch dient das NÖ-Pflegemodell als Österreichweites Vorbild

St. Pölten (NÖI) - "Das Einlenken von Sozialminister Erwin Buchinger in Sachen 24-Stunden-Betreuung ist eine Bankrotterklärung seiner bisherigen Politik", kommentiert VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger die Ankündigung Buchingers die Förderungen nach Niederösterreichischen Vorbild zu erhöhen.

"Während das Land Niederösterreich schon lange die Bedürfnisse der Bevölkerung erkannt hat und ein erfolgreiches Modell für die 24-Stunden-Betreuung entwickelte, wollte Buchinger die Realität nicht wahr haben. Schlussendlich hat aber die Vernunft gesiegt und es wird - spät, aber doch - ein Modell nach NÖ Vorbild für ganz Österreich geschaffen", so Schneeberger.

"Einmal mehr war Niederösterreich in dieser wichtigen Frage der 24-Stunden-Betreuung die Modellregion und es freut mich, dass unser Modell in ganz Österreich angewendet werden soll", stellt der VPNÖ-Klubobmann fest.

"Zu hoffen ist, dass sich Buchinger auch Niederösterreich zum Vorbild nimmt, wenn es um eine raschere Erledigung von ärztlichen Untersuchungen für Pflegegeldverfahren geht. Denn damit wäre den Betroffenen sehr geholfen", erinnert Klubobmann Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 02742/9020 DW 140
Mob: 0664/1464897
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002