BZÖ-Petzner: Ich brauche kein Napalm wie die SPÖ im Jahr 2006, sondern nur eine simple Schaufel

Preisstopp-Volksbegehren steht im Zentrum

Klagenfurt (OTS) - "Ich brauche für den Wahlkampf kein Napalm wie die SPÖ im Jahr 2006, sondern nur eine simple Schaufel. Auf die werden wir nämlich SPÖ und ÖVP nehmen und auf ironische und pointierte Art und Weise auf ihr Versagen in der Bundesregierung aufmerksam machen." Mit diesen Worten umriss der geschäftsführende Landesparteiobmann und Wahlkampfleiter für Kärnten, Stefan Petzner, den Wahlkampf des BZÖ Kärnten, der seit dem Wochenende in seinen groben Zügen steht und als klares Ziel das Grundmandat in Kärnten hat.

Der Intensivwahlkampf werde aber sehr kurz gehalten und erst mit September starten, denn im Zentrum stehe das Preisstopp-Volksbegehren des BZÖ, so Petzner weiter. In diesem Zusammenhang merkte Petzner an, dass nun plötzlich auch Minister Werner Faymann wie das BZÖ für einen Preisstopp eintrete. "Warum hat er das nicht längst in der Regierung schon umgesetzt?", fragte Petzner und lud Faymann daher ein, doch gleich für das Preisstopp-Volksbegehren zu unterschreiben. "Denn die SPÖ hat im Kampf gegen die Teuerung keine Glaubwürdigkeit mehr. Ebenso wenig die ÖVP wo Minister Bartenstein lieber Schuhrabatte verhandelt als Landeshauptmann Jörg Haider endlich die Ermächtigung zu geben, einen Preisstopp für Sprit in Kärnten zu verfügen." Einzig das BZÖ habe im Kampf gegen die Teuerung Kompetenz und Glaubwürdigkeit, da einzig in Kärnten der Kampf gegen die Teuerung schon aufgenommen wurde. Billigdiesel, Teuerungs-Ausgleich und Tankgeld führte der geschäftsführende Landesparteiobmann als Beispiele an.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001