VP-Rumpold: SPÖ-Blockade bröckelt langsam

Höhere Förderbeiträge für 24-Stunden-Betreuung noch im August be-schließen. BM Buchinger soll Gas geben und Erleichterungen möglich machen.

Klagenfurt (OTS) - "Schön langsam beginnt bei der SPÖ zu sickern, dass in der Pflege Entlastungen dringend notwendig sind. Die Erhöhung der Förder-beiträge für die 24-Stunden-Betreuung könnte noch im August in Wien be-schlossen werden", sagt heute VP-Landesparteisekretär Achill Rumpold. So scheine BM Buchinger die SPÖ-Blockade langsam aufzugeben.
"Buchinger scheint zu erkennen, dass die SPÖ mit ihrer sturen Haltung die Fa-milien bewusst in die Armut treibt. Denn nach SPÖ-Modell muss jemand zuerst ein Sozialfall werden, bevor er die Förderung für die 24-Stunden-Pflege erhält", weist Rumpold hin. Auch die neue SPÖ-Soziallandessrätin Cernic in Kärnten, schwenke schon auf die ÖVP-Linie ein.
Die Förderbeiträge in der 24-Stunden-Betreuung müssen laut Rumpold rasch erhöht werden. Ebenso müsse die Vermögensgrenze fallen. "Wer Pflege braucht, darf nicht enteignet werden. Wer ein Leben lang arbeitet und über ein Sparbuch verfügt, darf nicht Angst haben müssen, dass dieses für die Pflege leer geräumt wird", so Rumpold. So kämpfe die ÖVP Kärnten bereits seit Mona-ten für die Entlastung und ein sozial gerechtes Modell in der Pflege.
In Kärnten sei auf Initiative der ÖVP die Vermögensgrenze für Pflegebedürftige in Heimen bereits hinaufgesetzt worden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001