GROSZ: Faymanns nächster Riesenbluff - Benzinpreisstopp Marke Faymann erlaubt massive Preissteigerung!

Auf den König der gebrochenen Wahlversprechen Gusenbauer folgt mit Faymann der nächste Lügenbaron

Wien 2008-07-20 (OTS) - Als "typisch verlogenen Faymann-Bluff", wertet BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz das Wahlversprechen Werner Faymanns als Regierungschef einen Benzinpreisstopp zu verfügen. Grosz hat zwei Beweise für seine Behauptung: "Erstens verhängt einen Preisstopp der Wirtschaftsminister und nicht der Bundeskanzler - das sollte der Verkehrsminister eigentlich wissen - und zweitens sind laut - äußerst fragwürdiger - offizieller Berechnungsmethode des Wirtschaftsministeriums derzeit Eurosuper um 14,57 Cent und Diesel um 2,29 Cent pro Liter billiger als im EU-Schnitt - Faymanns Ankündigung würde also eine weitere Erhöhung der Treibstoffpreise um diese hohe Summen problemlos erlauben. Faymann belügt und betrügt die Menschen ohne mit der Wimper zu zucken. Dieser SPÖ-Spitzenkandidat würde für den Machterhalt seine eigene Großmutter verkaufen - Faymann ist der rote Baron Münchhausen, der auf seiner Kanonenkugel reitet, denn bei der Wahl werden ihn die Österreicherinnen und Österreicher als Lohn für seine Lügen ins politische Out schießen", so Grosz.

Während Faymann wieder einmal hinterher hechle und versuche das BZÖ Volksbegehren "Preisstopp Jetzt" zu kopieren, hat das BZÖ längst Taten und Programme der Teuerung entgegengesetzt. "Ab Montag kann in Österreich das "Preisstopp Jetzt" Volksbegehren des BZÖ unterstützt werden. Wir reden nicht nur - wir handeln", so Grosz der folgende 5 Kernforderungen aufzählte: Ein amtlicher Preisstopp und Höchstpreis für Diesel und Benzin! Eine sofortige Senkung der Mineralölsteuer! Die Rücknahme der Steuererhöhung für Heizöl! Steuersenkung auf Lebensmittel und Medikamente! Ein Teuerungsausgleich von 200 Euro nach Kärntner Vorbild!

Schwere Kritik übte Grosz auch an dem zahnlosen Versprechen Faymanns bereits 2009 eine Steuerreform zu beschließen. "Die SPÖ hat im Parlament jeden Antrag auf vorgezogene Steuerreform abgeschmettert. Jetzt vor Wahlen wieder Wahlversprechen abzugeben, die man wieder nicht halten will, ist der typische SPÖ-Stil - Auf den König der gebrochenen Wahlversprechen Gusenbauer folgt mit Faymann der nächste Lügenbaron. Die Wähler werden der SPÖ dafür die verdiente Rechnung präsentieren", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001