GROSZ zu Faymann: Nach Hundstorfer auch bald Verzetnitsch und Elsner für die SPÖ im Parlament?

Sozialdemokraten haben nichts aus ihrer skandalumwitternden Vergangenheit gelernt

Wien (OTS) - "Mich würde es nicht wundern, wenn der designierte SPÖ-Chef Faymann versucht neben ÖGB-Chef Hundstorfer auch noch Verzetnitsch ins Parlament zu bringen und Helmut Elsner direkt aus der Haft für die SPÖ ins Hohe Haus zieht", sagte BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz zur heutigen Ankündigung Faymanns, wieder Nationalratsmandate an ÖGB-Spitzenvertreter zu vergeben.

Es sei eine Sauerei, dass das Parlament von der SPÖ dazu missbraucht werde, ohnedies schon hoch bezahlten Gewerkschaftsbonzen ein Zusatzeinkommen zu sichern. "Es zeigt sich einmal mehr, dass die Sozialdemokraten nichts aus ihrer skandalumwitternden Vergangenheit gelernt haben. Offensichtlich dürfte dieser unmoralische Deal dazu gedacht sein, dass der ÖGB wieder für eine Wahlkampffinanzierung herhalten muss", vermutet Grosz.

"Das Parlament soll wieder ein Gremium von arbeitenden Politikern und nicht ein Hort von Versorgungsposten der Sozialdemokratie werden", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001