"Grand Prix der Pendler" - Theaterperformance am 5. Juli um 20.00 Uhr in der HEIM.ART(R)-Station Neufelden

Linz (OTS) - In einer theatralischen Inszenierung werden am 5.
Juli in der HEIM.ART(R)-Station Neufelden zwölf authentische Pendler-Geschichten aus dem Bezirk Rohrbach aufgeführt. Die Geschichten waren zuvor aus einem Pool von Einreichungen ausgewählt und von Schauspielern/-innen, Schrifstellern/-innen und Regisseuren/-innen bearbeitet und zu Miniaturstücken verdichtet worden. Das Gemeinschaftsprojekt der Kulturinitiative HEIM.ART(R), des Theater Nyx und des Landestheaters Linz wird von AK-Kultur unterstützt.

Die einzelnen Beiträge stehen miteinander im Wettbewerb um den "Grand Prix der Pendler". Eine weitere Performance wird am 23. August statt-finden. Neben den beteiligten Profikünstlern/-innen werden an den Aufführungen ca. 40 Pendler/-innen aus der Region mitwirken. Das Publikum fungiert als Jury und wählt die drei besten Pendlergeschichten. In einer begleitenden Ausstellung im Heim.Art-Haus werden Videos, Texte und Grafiken zur Lage der Pendler/-innen gezeigt.

Über die Medien waren die Pendler/innen aus dem Bezirk Rohrbach aufgefordert worden, bis Mitte Juni 2008 ihre Geschichten aus dem Pendleralltag im Pendler-Büro/HEIM.ART(R)-Haus Neufelden abzuliefern. In den Radios lief dazu ein eigens von Romain Miller komponierter Pendler-Song und AK und ÖAMTC halfen bei der Organisation von Pendlertreffen, bei denen diese ihre Geschichten erzählen bzw. abliefern konnten. Aus den so entstandenen zahlreichen Texten, Interviews und Videos wurden die Geschichten für die beiden Performances ausgewählt. Die Jury bestand aus dem HEIM.ART(R)-Aktivisten Joachim Eckl, mehreren Künstlern/-innen sowie einem Pendlervertreter.

Mit dem "Grand Prix der Pendler" wollen die Initiatoren nicht nur den Anliegen und Probleme der etwa 17.000 Berufspendler im Bezirk Rohrbach eine Bühne bieten, sondern auch die Betroffenen vernetzen und ihre Lebenssituationen verbessern. Ein konkretes Ziel ist es zum Beispiel, eine regionale Mitfahrzentrale für die Strecke von Schwarzenberg nach Linz zu gründen, die per SMS funktionieren soll (z.b: Fahre um 14h von Neufelden nach Linz und habe 3 Plätze im Auto frei).

"Der Arbeiterkammer sind die oberösterreichischen Pendlerinnen und Pendler besonders wichtig. Deshalb haben wir dieses Projekt nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch Daten für die Ausstellung zur Verfügung gestellt", sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Angesichts der explodierenden Treibstoffpreise wird die Forderung der Arbeiterkammer nach einer sofortigen Entlastung der Pendler/-innen immer dringlicher. In einer aktuellen Informationskampagne weist die AK die Pendlerinnen daher auf die Unterstützungen hin, die ihnen zustehen, auch wenn diese keinesfalls ausreichen: Die 15-prozentige Erhöhung der Pendlerpauschale durch den Finanzminister deckt nicht einmal zehn Prozent der Mehrkosten ab und wird daher von der AK als völlig unzureichend kritisiert. Um die Betroffenen spürbar zu entlasten, muss die Pendlerpauschale in eine vom Einkommen unabhängige Direktzahlung umgewandelt werden, die sich nach der Entfernung vom Wohn- zum Arbeitsplatz richtet.

Kontakt: Dominik Bittendorfer, Tel. 050/6906-2191
E-Mail: dominik.bittendorfer@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001