ÖCV: Bekenntnis zum europäischen Einigungsprozess

Der Österreichische Cartellverband fordert Informationskampagne über Vorteile der EU.

Wien (OTS) - Bereits im Jahre 2003 hat der Österreichische Cartellverband (ÖCV), die mit annähernd 13.000 Mitgliedern stärkste Akademikerorganisation unseres Landes, in seinen Leitlinien ein öffentliches Bekenntnis zum Europäschen Einigungsprozess abgelegt.

Aus gegebenem innenpolitischem Anlass stellen wir neuerdings fest, dass für uns der Europäische Einigungsprozess ein unumkehrbarer Prozess sein muss. Es ist alles von der Politik zu unternehmen, um diesen Prozess nicht ins Stocken geraten zu lassen. So ist es nach unserer Ansicht "angesichts der sich ständig ändernden politischen Herausforderungen umso wichtiger, die Menschen in Europa ausreichend und objektiv zu informieren und sie so gut wie möglich an den Entwicklungen teilhaben zu lassen. Dies mit dem Ziel, die Identifikation der Bürger mit Europa zu stärken und eine gemeinsame europäische Identität im Sinne einer stabilen Interessens- und Wertegemeinschaft heranzubilden."

Die derzeitige innenpolitische Situation - ausgelöst durch offensichtlich populistische Initiativen verschiedenster politischer Kreise - sieht uns verpflichtet, auf diese Forderungen des ÖCV hinzuweisen. Der ÖCV steht wie 2003 auch heute zu einem Europäischen Einigungsprozess und fordert die politischen verantwortlichen Kräfte in Österreich auf, durch eine verstärkte Informationspolitik der Bevölkerung die Vorteile und die historische Dimension der Europäischen Union nahe zu bringen.

Rückfragen & Kontakt:

Etienne Berchtold
Österreichischer Cartellverband
Tel.: 01 / 405 16 22 - 0
E-Mail: redaktion@oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001