Strache zu Molterer: Regierung bietet nur mehr absurdes Theater

Nächste Krise bereits vorprogrammiert - Asylmissbrauch ist Molterer offenbar egal

Wien (OTS) - Diese Regierung biete nur mehr absurdes Theater, für das sich jede Laienschauspielgruppe genieren würde, meinte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zu den Aussagen von ÖVP-Obmann Molterer im heutigen ORF-Mittagsjournal. Im Pflegebereich sei die nächste Krise der Koalition schon vorprogrammiert, vorausgesetzt, dass sie den morgigen Koalitionsausschuss überhaupt überlebe. Seit ihrer Angelobung taumle die Regierung von Fiasko zu Fiasko und richte sich über die Medien Unfreundlichkeiten aus.

Die Besetzung des Innenministeriums mit Maria Fekter habe Molterer nicht wirklich erklären können, führte Strache weiter aus. Nicht nur die SPÖ, sondern auch die ÖVP verfüge praktisch über keine Personalreserven mehr. Als sehr bezeichnend empfand es Strache, dass sich Molterer zum Fall Zogaj nicht äußern wollte. Offenbar sei es ihm völlig egal, dass hier Asylmissbrauch salonfähig gemacht und dem Rechtsstaat auf der Nase herumgetanzt werde.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001