Winterauer zum Abschied aus der SPÖ-Zentrale: "Trotz allem eine positive Bilanz"

Wien (SK) - "Trotz allem eine positive Bilanz" zieht der
scheidenden SPÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Winterauer über seine eineinhalbjährige Tätigkeit in der SPÖ-Bundesgeschäftsstelle. Er habe sich mit viel Einsatz und großer Freude der Organisation und der innerparteilichen Strukturen gewidmet, so Winterauer, der besonders auch die gute Zusammenarbeit mit seinem Bundesgeschäftsführer-Kollegen Josef Kalina hervorhob. ****

Als Erfolg seiner Arbeit sieht Winterauer u.a. die weitere Konsolidierung der Parteifinanzen, den Umbau der Löwelstraße zu einem modernen "Dienstleistungszentrum", das nun "zu jeder Stunde" wahlkampftauglich ist, und die "Öffnung" der SPÖ-Bundesgeschäftsstelle. Hervorragend gelungen sei etwa der "Tag der offenen Tür", der am 26. Oktober 2007 zum ersten Mal stattgefunden hat und bei dem hunderte Menschen die Parteizentrale in der Löwelstraße besucht haben. "Die Führung der SPÖ-Zentrale ist sicher einer der spannendsten politischen Jobs in Österreich. Ich bin froh, diese herausfordernde Tätigkeit ausgeübt zu haben und danke allen MitarbeiterInnen, Parteifreunden und auch JournalistInnen für die gute Zusammenarbeit", so Winterauer abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006