ÖSTERREICH: 180 Laptops aus Ministerien verschwunden

Insgesamt 447 Computer, Handys, Datenträger gestohlen oder verloren - Schaden: 130.000 Euro

Wien (OTS) - Aus den Ministerien und deren Behörden wurden von
2005 bis 2007 insgesamt 447 Computer, Handys und Datenträger gestohlen oder gingen dort verloren, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe). Die Daten beruhen auf Anfragebeantwortungen aller Ministerien an den Grünen Karl Öllinger. Vermisst werden 180 Laptops - 171 wurden gestohlen, neun gingen verloren. Auf diese Weise verschwunden sind zudem 209 Mobiltelefone, 32 PCs, 21 USB-Sticks und fünf Taschencomputer (Handhelds). Der Schaden beträgt angesichts der insgesamt verschwundenen 447 Geräte rund 130.000 Euro.
Negativer Spitzenreiter ist ausgerechnet jenes Ressort, in dem die gestohlenen Daten besonders brisant sein könnten: Dem Innenministerium und seinen Behörden sind in den drei abgefragten Jahren 121 Laptops, Handys und PCs abhanden gekommen.
Im Finanzministerium auf Platz zwei sind 65 Laptops und ein Handy verschwunden. Insgesamt hat das Ressort von Wilhelm Molterer (ÖVP) den höchsten Sachschaden zu verantworten: Exakt 46.327,92 Euro waren die dort gestohlenen oder verlorenen Geräte wert. Als einziges Ressort konnte das ebenfalls stark von Datenklau betroffene Wirtschaftsministerium einen Erfolg verzeichnen: Ein Laptop tauchte wieder auf, der Dieb wurde verurteilt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001