VP-Walter: "Häupl hält an unsozialen Gebührenerhöhungen fest"

Zu Ende gehende Politkarriere wird als "Abzocker-Ära" in Wiens Geschichte eingehen

Wien (OTS) - "Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl hält an den unsozialen Gebührenerhöhungen der vergangenen Monate und Jahre fest. Das hat er heute bei der Dringlichen Anfrage im Gemeinderat unverblümt zugegeben. Strom, Gas, Müll, Wasser, Kanal, Parken, Bäder, Kindergärten, ORF-Landesabgabe: Häupl zockt die Wienerinnen und Wiener weiterhin so ungeniert ab, dass seine zu Ende gehende Politkarriere als 'Abzocker-Ära' in die Wiener Stadtgeschichte eingehen wird." Das sagte der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zu Häupls heutiger Beantwortung der Dringlichen Anfrage der ÖVP.

"Ohne schlechtes Gewissen zieht er seine unsoziale und unverschämte Politik durch und zieht den Wienerinnen und Wienern weiter das Geld aus der Tasche. Selbst auf den Überdeckungen bei Kanal und Müll in der Höhe von 80 Millionen Euro sitzt er wie Dagobert Duck, statt den Wienerinnen und Wienern ihr hart verdientes Geld zurück zu geben. Aber offenbar braucht Häupl das Geld dringend, um seine Freunderlwirtschaft in Wien zu finanzieren", so Walter weiter.

Und abschließend: "Wenn Häupl heute sagt, dass sich die SPÖ die Verantwortung für die Daseinsvorsorge der Wienerinnen und Wiener nicht entziehen lassen wird, hat er Recht: Die Wählerinnen und Wähler werden der SPÖ diese Verantwortung spätestens bei der nächsten Wahl selbst entziehen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003