Plassnik: "Teuerung bleibt große Herausforderung in der EU"

Außenministerin zu jüngsten Eurobarometer-Daten

Wien (OTS) - "Die Bürger vertrauen gemeinsamer europäischer Politik im Kampf gegen den Terrorismus, bei Umweltschutz, Forschung, Verteidigung, Außenpolitik und sie wollen in diesen wichtigen Bereichen mehr Europa", kommentierte Außenministerin Ursula Plassnik heute die jüngsten Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage.

"Die Wirtschafslage bleibt die große Herausforderung", so die Außenministerin weiter. Plassnik: "Für Österreich ergibt sich ein differenziertes Bild: Während EU-weit 46 Prozent erwarten, dass sich die Lage der Wirtschaft in ihrem Land verschlechtern werde, so sehen die Österreicher die künftige Wirtschaftsentwicklung mit mehr Zuversicht. Nur 22 Prozent befürchten eine Verschlechterung der Lage. Die Hauptsorge muss weiterhin der Eindämmung der Teuerungswelle sein. 37 Prozent der befragten EU-Bürger und 54 Prozent in Österreich sehen die Inflation als das derzeit wichtigste Problem noch vor der Arbeitslosigkeit."

"Erfreulich mit Blick auf die Wahlen zum Europaparlament im Jahr 2009", so Plassnik, "ist das steigende Vertrauen der EU-Bürger in die gesamteuropäische Volksvertretung. In Österreich sind es 43 Prozent, im Schnitt der EU-27 52 Prozent."

Die Außenministerin weiter: "Die neuesten Daten zeigen auch, dass es weiterhin darum geht, Europa zu erklären und die Vorteile durch die Europäische Union bewusst zu machen." Die Zustimmung zur Europäischen Union ist in ganz Europa zurückgegangen. EU-weit gaben 52 Prozent der Befragten an, die Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union sei "eine gute Sache". Dies sind um sechs Prozent weniger als beim Eurobarometer im Herbst 2007.

Plassnik: "Die Daten zeigen, dass die Österreicher weiterhin anspruchsvolle Europäer sind und es in der Wertschätzung der EU eine seit 1995 konstante Dreiteilung gibt. 36 Prozent der Österreicher halten die EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache, ein ebenso großer Anteil sieht Vorteile durch die EU. 26 Prozent der Österreicher lehnen die EU-Mitgliedschaft ab, mehr als ein Drittel hat indes keine ausgeprägte Meinung dazu."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0004