"KURIER"-Kommentar von Reinhard Göweil: "Unsinn-Wettbewerb"

Die Wettbewerbshüter in Brüssel und Wien sind uneinig über Rewe/Adeg.

Wien (OTS) - Manchmal funktioniert der Wettbewerb nicht:
Preisabsprachen zulasten des Konsumenten, Markt-Missbrauch gegenüber Lieferanten - all das gibt es dann. Um dies zu verhindern, gibt es Wettbewerbsbehörden. Sie können Strafen verhängen, als abschreckendes Beispiel. Und sie prüfen, ob Zusammenschlüsse von Unternehmen den Markt und sein Preisregulativ außer Kraft setzen. Lauter wichtige Dinge.
Etwas seltsam wird die Sache allerdings, wenn die Wettbewerbshüter untereinander in Wettbewerb treten, so geschehen bei der Prüfung der Übernahme von Adeg durch Rewe. Die Bundeswettbewerbsbehörde in Wien war hier eindeutig kritischer als die EU-Kommission, die nun entschieden hat.
Nun soll hier nicht beurteilt werden, ob der Brüsseler Spruch weiser oder dümmer gewesen ist als jener aus Wien. Aber der Konsument sollte vertrauen können, dass solche Regulatoren immer vom Selben reden. Brüssel spricht von einem Beitrag zu sinkenden Preisen, Wien sieht das Gegenteil. Das Problem dabei: Wenn zwei Behörden beginnen, sich mit sich selbst zu beschäftigen, leidet ihre Aufgabe darunter. Dann aber sind sie flüssiger als Wasser: überflüssig.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Ressort Wirtschaft
Tel: 0043-1/52100-2638
wirtschaft@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001