Sacher: Sozialmedizinische Dienste brauchen mehr Unterstützung

Tausende Arbeitplätze und Betreuung Tausender NiederösterreicherInnen sind betroffen

St. Pölten, (SPI) - "Die sozialmedizinischen Dienste sind absolut unverzichtbar. Ohne Volkshilfe, Hilfswerk, Caritas und Rotes Kreuz, die Hilfe und Betreuung für Kranke und Pflegebedürftige anbieten, könnten Tausende hilfsbedürftige NiederösterreicherInnen nicht in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Es geht hier immerhin um die Betreuung von rund 15.000 Menschen in Niederösterreich. Für mich ist daher vollkommen unverständlich, dass die NÖ Volkspartei die Finanzierung der sozialmedizinischen Dienste mit zu geringen Mitteln bugetiert", zeigt sich SPÖ-LAbg. Ewald Sacher enttäuscht über das Abstimmungsverhalten der ÖVP in der vergangenen Budgetdebatte.****

Ein Resolutionsantrag auf Initiative der SPÖ hatte eine Erhöhung der NÖGUS Mittel für die sozialmedizinischen Dienste und ein neues, auf realistischen Kosten und marktkonformen Leistungsumfängen basierendes planbares, transparentes und kostendeckendes Finanzierungssystem für die Sozialen Dienste in NÖ gefordert. "Die Kosten für die sozialen Pflegedienste steigen in allen Bereichen! Die Betriebsräte der Trägerorganisationen haben bereits eine Petition an das Land überreicht um auf die drängenden Probleme und die ungenügende Förderungspolitik des Landes hinzuweisen. Leider blieb auch das ohne Erfolg", so Sacher weiter. "Einzelne Trägerorganisationen sind bereits so weit, dass sie die Neuaufnahme von PatientInnen in der Hauskrankenpflege einschränken müssen und Wartelisten führen. Aber nicht nur die PatientInnen sind davon betroffen, wir dürfen auch nicht außer Acht lassen, dass die sozialmedizinischen Dienste rund 6.000 Arbeitsplätze in Niederösterreich sichern. Wir werden daher weiter darauf drängen, dass die finanzielle Situation der Trägerorganisationen auf eine solide Basis gestellt wird - im Interesse Tausender ArbeitnehmerInnen und im Interesse Tausender pflegebedürftiger Menschen in Niederösterreich", so LAbg. Ewald Sacher abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001