BMVIT stellt sieben Millionen Euro zusätzlich für die Forschung an Österreichs Fachhochschulen zur Verfügung

17 neue Projekte werden gefördert

Wien (OTS) - Im Rahmen des neuen Programms COIN - Cooperation and Innovation - fördert die FFG im Auftrag des bmvit 17 neue Forschungsprojekte in Höhe von rund 7 Millionen EURO an Österreichs Fachhochschulen. Insgesamt wurden 49 Projekte eingereicht, die 17 besten, die den Zielen von FHplus in COIN am besten entsprachen, wurden durch die Jury zur Förderung empfohlen und durch das BMVIT genehmigt. Die genehmigten Projekte spiegeln die thematische Breite, die die Fachhochschulen anbieten, wider. Die Projekte behandeln Themen von Zukunftsstrategien für eine alternsgerechte Arbeitswelt, IT Tools im Gesundheitswesen, über Lebenszyklusorientierte Qualitätsoptimierung von Gebäuden in einer Kooperation mehrerer FH, bis hin zur Biotechnologie. Auch nachhaltige Unternehmensnetzwerke sind Thema. "Forschung und Entwicklung bestimmen die Innovationsfähigkeit und damit die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Sie sichern die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und damit letztendlich auch Beschäftigung und Wohlstand", so Forschungs-Staatssekretärin Christa Kranzl.

Die Auswahl der besten Projekte durch eine Jury fand am 17. und 18. Juni 2008 statt.
Mit FHplus in COIN werden neue Forschungsfelder etabliert und bestehende Kompetenzen ausgebaut, sodass sich die österreichischen Fachhochschulen als bedeutende Knotenpunkte in F&E-Exzellenznetzwerken etablieren. Diese Projekte generieren mit der vergebenen Bundesförderung von 6,8 Mio. EUR ein gesamtes Projektvolumen von 11,3 Mio. Euro.

FHplus in COIN wird durch den Aufbau von F&E-Kapazitäten an Österreichs Fachhochschulen systematisch und langfristig anwendungsbezogene F&E an den FHs ermöglichen. Damit soll die Attraktivität der Fachhochschulen als F&E-Ansprechpartner für die Wirtschaft, vor allem für KMUs, verbessert und die Qualität der Lehre an den FHs laufend weiter gesteigert werden. Konkret werden durch FHplus in COIN F&E Projekte gefördert, die dem Aufbau von F&E-Strukturen für die Etablierung zusätzlicher Forschungsthemen an den Fachhochschulen dienen (Strukturaufbau-Vorhaben). Bestehen bereits solche Strukturen, können durch ambitionierte Kooperationsvorhaben gemeinsam mit der Wirtschaft die Kompetenzen der FH und die Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern weiterentwickelt werden. Dabei müssen die Wirtschaftspartner immerhin mindestens 30% der Kosten tragen.
Schon in den Jahren 2002 und 2004 wurden im Rahmen von zwei Ausschreibungen 43 Forschungsprojekte mit 10,3 Mio. EUR des bmvit an Österreichs Fachhochschulen gefördert. Diese Projekte zeitigen bereits Erfolge: Es konnten neue ForscherInnen aufgenommen, Forschungsgruppen etabliert, Folgeprojekte aus der Wirtschaft akquiriert und Forschungskooperationen - z.B. in EU-Projekten -aufgebaut und vertieft werden.
Eine vom bmvit beauftragte Evaluierung des Programms FHplus im Jahr 2006 , durchgeführt von der KMU Forschung Austria und dem Fraunhofer ISI, empfahl eine Weiterführung der Förderung von F&E Kompetenzaufbau mit Berücksichtigung der spezifischen Situation des FH-Sektors.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001