Oxonitsch: Opposition soll vor ihren eigenen Türen kehren

Wien (SPW-K) - "Offensichtlich ist bei den Aussagen sowohl von VP-Klubobmann Tschirf als auch der Klubobfrau der Grünen, Vassilakou, über Wiens Bürgermeister Häupl der Wunsch und nicht die Realität Pate gestanden. Die Hoffnung, Bürgermeister Häupl im Zuge der Diskussion über die Situation der SPÖ mit Balkon-Zwischenrufen zu beschädigen, wird sich, so wie stets in der Vergangenheit, in Lust auflösen, wies Mittwoch der Vorsitzende des SP-Gemeinderatsklubs, Christian Oxonitsch, die Kritik der beiden Oppositionspolitiker zurück. "Gerade vor dem Hintergrund der durch viele internationale Untersuchungen bestätigten ausgezeichneten Position und der nachweislich dynamischen Entwicklung Wiens, entbehren die Oppositions-Behauptungen jeder sachlichen Grundlage", betonte Oxonitsch.

Der SP-Klubchef meinte zudem, dass "es für jemanden, der im Glashaus sitzt und selbst innerparteilichen Diskussionen und eklatanten Widersprüchen in den eigenen politischen Reihen ausgesetzt ist, schlecht ansteht, über andere den Stab zu brechen. Statt sich künstlich über andere aufzuregen, wären die beiden Oppositionspolitiker gut beraten, zuallererst vor den Türen ihrer eigenen Parteien zu kehren", schloss Oxonitsch. (Schluss)fs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003