EU-Energie Kommissar Andris Piebalgs im NEWS-Interview: "Steuern auf Treibstoffe zu senken, ist falsches Signal an Öl produzierende Staaten."

Piebalgs warnt vor Folgen einer falschen Preispolitik und sieht in hohen Energiepreis auch positiven Anreiz für Steigerung der Energieeffizienz.

Wien (OTS) - Eine klare Absage an Versuche die Verteuerung von Treibstoffen durch eine Senkung von Steuern einzubremsen erteilt EU-Energiekommissar Andris Piebalgs im NEWS-Interview. Angesichts der massiven Protestwelle von Frächtern in West- und Südwesteuropa gegen die Verteuerung von Benzin und Diesel steigt der Druck auf die EU-Kommission die Preisspirale einzubremsen.

"Die Steuerpolitik bei Treibstoffen soll nicht durch die Preisentwicklung beeinflusst werden. Das wäre, ein falsches Signal an die Öl produzierenden Staaten. Sie würden so davon ausgehen, dass sie ihre Preise uneingeschränkt erhöhen können, weil wir den Anstieg ohnehin mit Steuern abfedern werden," so Piebalgs: "Dazu schützt unsere Steuerpolitik und der starke Euro die europäischen Konsumenten vor der Unberechenbarkeit des Öl-Marktes. Und zudem haben die hohen Treibstoffpreise einen sehr positiven Einfluss auf die Erhöhung der Energieeffizienz der europäischen Autos."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005