Bundesministerin Schmied brüskiert Lehrende an Pädagogischen Hochschulen!

Nicht mehr als eine Absichtserklärung im Ministerrat

Wien (OTS) - Die Verwirrung der Kolleginnen und Kollegen an den Hochschulen ist groß: wie aus den Medien zu erfahren war, befasste sich gestern der Ministerrat mit dem neuen Dienstrecht für die Pädagogischen Hochschulen.

"Hier kann es sich höchstens um eine Absichtserklärung handeln", meinte heute der Vorsitzende der Standesvertretung der Pädagogischen Hochschulen, Wolfgang Weissengruber, in einer ersten Stellungnahme." Wir kennen weder Konzepte noch einen Gesetzesentwurf, der mit uns verhandelt worden wäre, so kann man mit der Sozialpartnerschaft nicht umgehen" Seit über 7 Jahren fordert die Gewerkschaft die Entwicklung eines modernen und leistungsbezogenen Dienstrechtes für die neuen Hochschulen, seit Oktober 2007 müssen diese nun schon ohne gesetzliche Regelungen für die Aufrechterhaltung eines geordneten Dienstbetriebes sorgen. "Kein Unternehmer käme auf die Idee, eine Firma zu gründen und die Mitarbeiter im luftleeren Raum arbeiten zu lassen, das ist unverantwortlich und unprofessionell" meinte Weissengruber. "Es wäre endlich an der Zeit, wenn Ministerin Schmied mit der Standesvertretung Gespräche aufnehmen würde, wir haben unsere Vorschläge für ein Dienstrecht schon oft genug dem Ministerium unterbreitet."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesfachgruppe Pädagogische Hochschulen in der GÖD
Zentralausschuss für Pädagogische Hochschulen im BMUKK
Vorsitzender Mag. Wolfgang Weissengruber
Mobil: 0664 6109202

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001