SP-Valentin: Wien beim Lärmschutz aktiv

Wien hat als einziges Bundesland die EU-Richtlinie umgesetzt - Umweltbundesamt publiziert Daten für ganz Österreich

Wien (SPW-K) - "Lärmschutz ist der Stadt Wien seit langem ein zentrales Anliegen, es werden Lärmschutzmaßnahmen in allen Bereichen gesetzt. Wien investiert etwa allein in Sachen Schienenlärm jährlich 1,8 Millionen Euro. Die MA 22 nimmt auch regelmäßig Lärmmessungen vor, die MA 36 erteilt bei Veranstaltungsgenehmigungen Auflagen auch in Sachen Lärm. Was die gesetzlichen Vorgaben betrifft, so ist Wien keinesfalls säumig, ganz im Gegenteil, das Land Wien war das erste Bundesland in Österreich, welches die EU-Richtlinie auf Landesebene gesetzlich umgesetzt hat", erklärte Mittwoch der Vorsitzende des Umweltausschusses des Wiener Gemeinderates, Erich Valentin, zu den Ausführungen von Gemeinderat Maresch von den Grünen. Das Wiener Umgebungslärmschutzgesetz sei, so der SP-Gemeinderat, am 3. März 2006 kundgemacht worden.

Die zeitliche Vorgaben im Rahmen der Umsetzung des Wiener Umgebungslärmschutzgesetzes betreffen die Erstellung der Strategischen Lärmkarten und der Konfliktpläne mit 31. Mai 2007, die Erstellung der Aktionspläne mit 31. Mai 2008 und die Weiterleitung definierter Informationen der Strategischen Lärmkarten bzw. der Aktionspläne nach der Fertigstellungsfrist an das Umweltministerium. Derzeit liegen die Entwürfe der Aktionspläne - gemäß § 11 des Wiener Umgebungslärmschutzgesetzes - bei den BezirksvorsteherInnen zur Begutachtung auf, um deren Stellungnahmen einzuholen.
Die Strategischen Lärmkarten und Konfliktpläne wurden dem Umweltministerium selbstverständlich fristgerecht gemäß § 14 des Wiener Umgebungslärmschutzgesetzes übermittelt.

"Die Strategischen Lärmkarten werden schließlich durch das Umweltbundesamt für ganz Österreich im Internet veröffentlicht und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wien hält sich selbstverständlich an die gesetzlichen Vorgaben und bezieht die Öffentlichkeit ein", erläuterte Valentin. Die Veröffentlichung der Lärmkarten erfolgt auf der Internetseite www.umgebungslaerm.at durch des Umweltbundesamt. Die Lärmkarten des Ballungsraumes Wien werden nicht extra im Internet veröffentlicht, sondern mit der Darstellung des Umweltbundesamtes verlinkt. Der Link wird auf die Homepage der Wiener Umweltschutzabteilung gestellt.

"Um eine schnellere und effizientere Umsetzung des Datenmaterials zu erreichen, werden seitens der Magistratsabteilung 22 nicht nur die verpflichtenden gesetzlichen Vorgaben im Zuge der Erstellung umgesetzt, sondern auch die Verkehrsdaten der Bundesbahnen, der Autobahnen und Schnellstraßen und der Badner Bahn in die Karten implementiert. Und das nicht nur für das Land Wien, sondern für das gesamte als Ballungsraum definierte Gebiet mit den Gemeinden Perchtoldsdorf, Brunn am Gebirge, Maria Enzersdorf, Wiener Neudorf und Mödling", erläuterte Valentin abschließend. (Schluss)
.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001