SPÖ-Krise - Haslauer: Molterer ist stabiler Faktor in der Regierung

Doppelte SPÖ-Führung bringt doppelten Aufwand

Wien, 18. Juni 2008 (ÖVP-PK) „Die Turbulenzen innerhalb der SPÖ sind noch nicht ausgestanden. Auch die doppelte Führungsspitze wird an diesem Zustand offenbar nichts ändern. Im Gegenteil, diese bringt nur zusätzlichen Aufwand und neue Irritationen. Das zeigt sich an den neuen kritischen Stimmen aus der SPÖ“, so der Salzburger Landeshauptmannstellvertreter und ÖVP-Landesparteiobmann Dr. Wilfried Haslauer. „Umso wichtiger ist es, dass die Regierung mit Wilhelm Molteres Team einen stabilen Faktor hat. Es ist notwendig, in der Regierung die Stabilität aufrecht zu erhalten.“ ****

„Die SPÖ muss die interne Krise schnellstmöglich überwinden und wieder zurück an die Arbeit gehen. Die doppelte SPÖ-Führungsspitze Faymann-Gusenbauer bringt auch doppelten Aufwand und vor allem die Frage der Kompetenz. Wer ist wofür zuständig? Die interne Krise muss schnell überwunden werden, damit wieder Arbeit für die Menschen geleistet werden kann. Die SPÖ muss zur gemeinsamen Zielsetzung der Bundesregierung stehen. Die Familien müssen weiter entlastet werden“, fordert Haslauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006