SJÖ zu Pensionsautomatik: Fuhrmann will Jugend Zukunftsperspektiven rauben

JVP negiert Gestaltungsmöglichkeit der Politik

Wien (SK) - Kein Verständnis hat Wolfgang Moitzi, gf. Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), dafür, dass JVP-Chefin Silvia Fuhrmann auf die Pensionsautomatik besteht. "Die einzige Nachhaltigkeit der Pensionsautomatik, die ich sehe, ist ein massiver Zukunftsraub an der Jugend, der durch die Politik nachträglich nicht mehr korrigiert werden kann. Die aktuelle Positionierung der Jungen ÖVP stellt die Gestaltungsmöglichkeit der Politik in ihren Grundfesten in Frage", so Moitzi am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Moitzi rät Fuhrmann, das Wort Verantwortung in diesem Zusammenhang besser nicht in den Mund zu nehmen: "Fuhrmann fühlt sich einzig und allein den Wohlhabenden verpflichtet, denn diese werden - sollte die Automatik beschlossen werden - die Einzigen sein, die sich eine existenzsichernde private Vorsorge leisten werden können. Die überwiegende Mehrheit der jungen Menschen scheint der JVP-Chefin offensichtlich vollkommen gleichgültig zu sein." (Schluss) wf/mp

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, Tel. 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004