FP-Mühlwerth: Schmied gegen Brandsteidl - das ist Brutalität

Wohl der Schüler muss vorrangig sein!

Wien, 18-06-2008 (fpd) - Zur eigenen Profilierung habe Brandsteidl vollmundig jedem Schüler seine Wunschschule zugesichert. Dass die Kinder dann in Containern und Wanderklassen untergebracht werden, nehme sie mir nichts dir nichts in Kauf, so heute die Schulsprecherin der FPÖ Wien, Bundesrätin Monika Mühlwerth in einer Stellungnahme.

Jetzt wolle Bundesministerin Schmied dem einen Riegel vorschieben. Die Präsidentin zeige sich jedoch uneinsichtig. Brandsteidl solle ihre Profilierungsneurose zum Wohle der Schüler hintanstellen. Stattdessen solle sie gemeinsam mit Schmied ein konvenables Schulraumkonzept erstellen, welches der Entwicklung vor allem in den Bezirken über der Donau Rechnung trägt, so Mühlwerth nachdrücklich. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002