Blecha: Jung & Alt gegen Verordnungs- und Verschlechterungs-Automatik bei Pensionen

Herzloser Computer darf nicht über Pensionen entscheiden

Wien (SK) - "Die von der ÖVP nun vehement geforderte Pensionsautomatik geht auf Kosten und zu Lasten der Jungen und der Älteren und wird daher in dieser Form vehement abgelehnt", erklärte Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha am Mittwoch am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Man darf eine so existenzielle Frage wie die Pensionen doch nicht dem herzlosen Computer überlassen", argumentierte Blecha gegen den "Verschlechterungsautomatismus". ****

Wobei Blecha "nichts gegen eine laufende Beobachtung und Prüfungen der Nachhaltigkeit zur Sicherheit der Pensionen hat. Aber eine Verordnungs- und Verschlechterungsautomatik, wo ein Minister ohne Gesetz, ohne Parlamen, so einschneidende Änderungen wie Pensionshöhe, Pensionsalter, Pensionsbeiträge, Anpassungsfaktor und Staatszuschuss einfach verändern kann, ist undenkbar", stellte der PVÖ-Präsident klar.

Blecha an die ÖVP: "Die Wähler haben der ÖVP schon einmal die richtige Antwort auf ihre Pensionspolitik gegeben!" (Schluss) sl/mm

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth Tel. 01 313 72 30 www.pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003