AVISO: ÖH-Pressekonferenz zur Novelle des Universitätsgesetzes

Mehr Rückschritte als Fortschritte

Wien (OTS) - Für die Österreichische HochschülerInnenschaft ist der Begutachtungsentwurf des Wissenschaftsministeriums zur Novelle des Universitätsgesetzes in dieser Form keinesfalls mittragbar. Der Ministerialentwurf beinhaltet weit mehr Rückschritte als Fortschritte. Statt wichtiger Verbesserungen für Studierende ist plötzlich doch von der Einführung von Master- und PhD-Zugangsbeschränkungen zu lesen. Auch sonst reiht sich eine bildungspolitische Farce an die nächste - die Freigabe der Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EWR-Raum und die Änderungen betreffend die Rektoratswahl sowie die nahezu vollkommene Entmachtung des Senats sind hier nur einige Beispiele.

Aus diesen Gründen veranstaltet die Österreichische HochschülerInnenschaft eine Pressekonferenz, die sich mit den kritischen Punkten der geplanten Novelle des Universitätsgesetzes beschäftigt. Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

Wann: Donnerstag, 19. Juni 2008, 9:00 Uhr
Wo: Tricaffe, Rotenturmstraße 25, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Olivia Weiss, Pressesprecherin
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
olivia.weiss@oeh.ac.at http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001