Broukal: Wissenschaftsrat verweigert Beratung des Parlaments

"Ersuchen der Wissenschaftssprecher vom Tisch gewischt"

Wien (SK) - "Wir wollten vom Wissenschaftsrat eine fundierte
Antwort auf die Frage, wie man die Mitbestimmung an den Universitäten ausbauen kann, wie das im Regierungsprogramm vorgesehen ist. Bekommen haben wir den Verweis auf ein fünfseitiges politisierendes Pamphlet ohne jeden konkreten Inhalt - das kommt einer Missachtung des Parlaments gleich", kritisierte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Broukal forderte den Wissenschaftsrat in diesem Zusammenhang zur ernsthaften Beratung des österreichischen Nationalrats auf. Der SPÖ-Wissenschaftssprecher:
"Parteipolitische Empfehlungen machen die Parteizentralen. Vom Wissenschaftsrat erwarte ich mir empirisch fundierte Aussagen und Stellungnahmen. Ich bin aber guter Dinge, dass wir im Rahmen der UG-Reform eine Lösung für dieses Problem finden." ****

Die Wissenschaftssprecher von SPÖ, Grünen, FPÖ und BZÖ ersuchten den Wissenschaftsrat um Beantwortung folgender Fragen:

1. Welche Möglichkeiten zur institutionellen Mitsprache der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen in den Organisationseinheiten der Universitäten sieht der Wissenschaftsrat?
2. Welche ausländischen Beispiele für institutionelle Mitsprache sind dem Wissenschaftsrat bekannt?
3. Welche Möglichkeiten sieht der Wissenschaftsrat dafür, dass wissenschaftliche Mitarbeiterinnen aller Qualifikationsstufen bei der Verteilung der materiellen und sonstigen Ressourcen ihrer Organisationseinheiten mitsprechen können?
4. Welche Möglichkeiten sieht der Wissenschaftsrat dafür, dass die Verteilung der materiellen und sonstigen Ressourcen einer Organisationseinheit für die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen aller Qualifikationsstufen sichtbar gemacht werden kann?

Auf keine einzige dieser Fragen gibt der Wissenschaftsrat eine konkrete Antwort. Er lehnt es auch ab, die dafür nötige Expertisen in Auftrag zu geben, kritisierte Broukal abschließend. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001