ÖSTERREICH: Vranitzky: "Iren nicht für blöd verkaufen"

Ex-Bundeskanzler spricht sich gegen neuerliche Lissabon-Abstimmung aus

Wien (OTS) - "Man kann die irischen Wähler nicht für blöd verkaufen", sagte Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Samstagausgabe). Vranitzky tritt gegen eine neuerliche Abstimmung über den Lissabon-Vertrag in Irland ein. Das Abstimmungsergebnis erklärt sich der Ex-Politiker mit dem Versagen der europäischen Staatsspitzen: "Die Regierungen, auch Österreich, tun zu wenig, um das europäische Integrationspaket den Bürgern näher zu bringen."
Laut Vranitzky sei die Abstimmung "schief gelaufen", weil "die Menschen bei Volksabstimmungen oft gegen etwas stimmen, was gar nicht zur Debatte steht." Vranitzky: "Viele Iren gaben beim ,Nein' zum Reformvertrag etwa an, gegen die Homo-Ehe zu sein."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002