Wissenschaftsrat äußert sich zur UG Novelle

Wien (OTS) - Der vom BMWF vorgelegte Novellierungsentwurf zum UG 2002 ist nach Auffassung des Wissenschaftsrates eine gute Grundlage für die weitere Entwicklung der autonomen österreichischen Universitäten. Der Wissenschaftsrat begrüßt die vorgesehenen Zulassungsregelungen für die Master- und Doktoratsstudien. Durch sie werden die Qualität und die internationale Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Universitäten in diesen Studienbereichen gefördert. Der Wissenschaftsrat äußert Bedenken gegenüber den vorgesehenen jährlichen Gestaltungsvereinbarungen. Diese könnten die Gefahr eines Rückfalls in eine bürokratische Detailsteuerung bedeuten. Zu begrüßen wäre stattdessen eine gemeinsame Verständigung über die Wirksamkeit und Erreichbarkeit vereinbarter Ziele und ergriffener Maßnahmen. Dies schlösse im besonderen Fall die Verständigung über neue Initiativen ein. Der Wissenschaftsrat behält sich eine ausführliche Stellungnahme zum vorliegenden Entwurf vor.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Julia Prikoszovits
Tel.: (0)1/319 49 99-20
Österreichischer Wissenschaftsrat
Liechtensteinstr. 22a, 1090 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSR0001