U2 bewältigt Abtransport der Matchbesucher in Rekordzeit

Wien (OTS) - Freude nach dem Polen-Spiel auch bei den Verantwortlichen der Wiener Linien: Nach nur 45 Minuten war auch der letzte Matchbesucher vom Ernst Happel-Stadion per U-Bahn unterwegs in die Wiener City. Die nach dem Kroatien-Spiel vom vergangenen Sonntag eingebrachten Verbesserungen in der Abfertigung der Fahrgäste haben durchwegs gegriffen, freut man sich bei den Wiener Linien. Die für große Menschenmassen konzipierte U-Bahn-Station "Stadion" erfüllte somit am zweiten EURO-Spieltag in Wien sämtliche in sie gesetzten Erwartungen.

Auch die "alten" U-Bahnstationen im Nahbereich der Fan Zone Wien konnten für die Abreise der Fans dauernd geöffnet bleiben. Zwar war der Andrang durch Fußballbegeisterte am Rande der Kapazitätsgrenze, doch musste heute keine der Stationen aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

Die kurzfristig nur bis zur Schleife bei der Börse geführte Linie 1 verkehrt nun wieder bis zum Schottentor. In der Ottakringer Straße hat das Feiern der kroatischen Fans noch kein Ende gefunden. Die Wiener Linien führen daher die Straßenbahnlinie 44 weiterhin und bis Betriebsschluss über die Gleise der Straßenbahnlinie 43.

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

iener Linien:
Mag. Johann Ehrengruber, Tel.: +43 (0)1 7909-42200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0029