Universitätenkonferenz wird UG-Entwurf im Detail prüfen

Wien (OTS) - Die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) begrüßt die Ankündigung von Bundesminister Johannes Hahn, den Ministerialentwurf zur Weiterentwicklung des Universitätsgesetzes (UG) 02 demnächst vorzulegen. Desgleichen begrüßt die uniko die Absichtserklärung des Wissenschaftsministers, sich dem Thema qualitativer Hochschulschulzugang zu widmen. Das am Donnerstag präsentierte Papier enthält wesentliche Punkte, die auch zu den Anliegen der uniko zählen. Allerdings bedarf es noch einer detaillierten Prüfung des Gesetzentwurfs, insbesondere im Hinblick darauf, ob die systemkonforme Weiterentwicklung des UG 02 tatsächlich gewährleistet ist und ob die Grundlinien des Gesetzes, speziell die Autonomie, nicht in Frage gestellt wird. Die Universitätenkonferenz wird sich bei ihrer nächsten Plenarversammlung am kommenden Montag, 16. Juni, in Leoben ausführlich mit dem Entwurf befassen und danach eine offizielle Stellungnahme abgeben.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt
Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Österreichische Universitätenkonferenz
Tel.: 01/ 310 56 56 - 0
Fax: 01/ 310 56 56 - 24
manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001