Schantl und Martinz: Breite Lösung beim Thema Sportförderungen rückt näher.

Geld aus dem Zukunftsfonds für alle Sportarten. Gespräche über Parteigrenzen hinweg geplant.

Klagenfurt (SP-KTN) - Eine gemeinsame und breitestmögliche Lösung beim Thema Sportförderungen streben Kärntens Sportreferent LR Wolfgang Schantl und LR Josef Martinz als Vorsitzender des Zukunftsfonds an. Nach einem heutigen konstruktiven Gespräch zwischen den beiden und den drei Dachverbandspräsidenten Kurt Steiner (ASVÖ), Anton Leikam (ASKÖ) und Ulrich Zafoschnig (UNION) ist man diesem Ziel wieder ein Stück näher gekommen. "Wir sind uns alle einig, dass wir nur gemeinsam eine Lösung, die auch im Sinne des Sports in Kärnten und damit im Sinne aller 1600 Sportvereine mit ihren mehr als 20.000 ehrenamtlichen Funktionären ist, erreichen können", so Schantl und Martinz, die sich mit den drei Präsidenten auf eine gemeinsame Vorgangsweise einigten.

"Wir werden einen gemeinsamen Antrag an den Zukunftsfonds richten, um so die dringend benötigten Mittel für Sport-Infrastruktur und die Förderung von Breitensport und der Jugend sicher zu stellen", erklären Martinz und Schantl.

Wichtig dabei sei, dass mit dem Geld aus dem Zukunftsfonds alle Sportarten, von denen es in Kärnten weit über 50 gibt, gefördert werden. Zusätzlich werde es auch weitere Gespräche mit dem Kärntner Fußballverband geben, um in einem zweiten Antrag an den Zukunftsfonds ein Paket eigens für den Fußball zu schnüren. Um beide Projekte zu realisieren, werde es im Laufe der nächsten Tage auch Gespräche zwischen den drei Regierungsparteien geben. "Dafür gibt es auch positive Signale vom BZÖ", verweist Martinz auf Gespräche mit Jörg Haider.

"Keinesfalls wird es Geld - direkt oder indirekt - für den Profifußball geben. Deswegen wird auch die ohnehin sehr gut geförderte Fußballakademie, die mit der bisher erhaltenen Million Euro bestens ausgekommen ist, kein zusätzliches Geld erhalten", stellen Schantl und Martinz einmal mehr klar.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ + ÖVP Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003