Ärztekammer zu SP-Deutsch: Richtiger Adressat für die Ausbildungsverordnung ist nach wie vor der Gesetzgeber

Wien (OTS) - Zu den wiederholten Anschuldigungen an die
Ärztekammer bezüglich der Ärzteausbildungsverordnung, diesmal vom Sprecher der SP-Fraktion in der Psychiatrie-Untersuchungskommission, Christian Deutsch, stellt die Ärztekammer für Wien abermals klar, dass das Ärztegesetz an der Medizinischen Universität als Höchstzahl für die Ausbildungsstellen die Anzahl der Fachärzte vorgibt, wobei der Klinikvorstand mitzählt. Für alle anderen Krankenhäuser gilt als mögliche Höchstzahl die Anzahl der Fachärzte. ****

Ärztekammerchef Walter Dorner betont, dass die Standesvertretung die von Kritikern als "restriktiv" bezeichnete Ausbildungsverordnung nur exekutieren, keinesfalls aber gestalten könne: "Adressat der Beschwerden ist und bleibt der Gesetzgeber."

Auch weist Dorner darauf hin, dass die Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie seit Teilung der Sonderfächer bestünden. Für das Gesundheitsministerium wäre es "ein Leichtes gewesen", diesen Teil der Ausbildungsverordnung zu ändern. Den Ärzten könne man dieses Versäumnis jedenfalls "nicht in die Schuhe schieben". (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0002