Sima zu Klimaschutz: Abschieben auf Länder inakzeptabel

Wien hat die geringsten Pro-Kopf-CO2-Emissionen österreichweit

Wien (OTS) - Scharfe Kritik am heutigen Entwurf zum Klimaschutzgesetz übt SPÖ-Umweltstadträtin Ulli Sima in einer ersten Reaktion. "Es ist unerträglich, wie der zuständige Umweltminister nun jegliche Verantwortung auf die Länder abschieben will. Wien ist seit Jahren aktiv am Klimaschutz, hat dank des ambitionierten Klimaschutzprogramms die geringsten Pro-Kopf-Emissionen österreichweit. Wien stellt sich der Verantwortung voll und ganz, aber es kann nicht sein, dass durch das jahrelange Scheitern der ÖVP-Umweltminister nun jegliche Verantwortung auf die Länder abgewälzt wird", so Sima am Mittwoch. Umweltminister Pröll und die ÖVP schauen seit Jahren tatenlos zu, wie sich Österreich immer mehr vom Kyotoziel entfernt, daneben hat er versucht, sich von den Verpflichtungen freizukaufen und nun will er, dass sich die Länder alleine mit dem Thema abstrudeln, so Sima entsetzt. "Die Zahlen sind alarmierend, es braucht eine nationale Kraftanstrengung, um beim Klimaschutz voranzukommen, der jetzige Versuch des zuständigen Umweltministers ist inakzeptabel", so Sima abschließend. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Büro der Umweltstadträtin
Tel.: 01/4000-81353
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0023