LR Scheuch: Bundesregierung soll spritpreisgeplagten Pendlern helfen

"Kärnten hat in diesem Jahr bereits 2,5 Mio. Euro den Pendlern zur Verfügung gestellt"

Klagenfurt (OTS) - "Im Rahmen der Arbeitnehmerförderung hat das Land Kärnten seinen Pendlern von Jänner bis Mai bereits 2,5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2007 waren es im selben Zeitraum ca. 1 Mio. Euro", so Wirtschaftsreferent Uwe Scheuch, der betont, dass aufgrund der steigenden Treibstoffreise die finanzielle Belastung für die Menschen immer größer wird.

"Während die Erdöl- und Erdgaspreise immer mehr in die Höhe schnellen, reagiert die Bundesregierung noch immer nicht. Wir in Kärnten sind mit der Einführung des Tankgeldes schon aktiv geworden. Das Tankgeld in der Höhe zwischen Euro 50,-- und Euro 100,-- ist für KärntnerInnen, die aufs Auto angewiesen sind, eine wichtige Hilfe", so Landeshauptmann Jörg Haider.

Erfreuliches aus Kärnten gibt es auch im Bereich der Erwachsenenbildung. "Die Zahl der Förderungen hat sich verdreifacht, die Fördermittel sind von Euro 384.000,-- (2007) auf über Euro 810.000,-- für den Zeitraum Jänner bis Mai 08 gestiegen", so Scheuch. Auch die Nachfrage nach dem Kärntner Bildungsscheck hat sich gesteigert: Durch 1.231 Anträge werden hier Euro 810.754,80 an Fördergeldern ausbezahlt.

"Wie man sieht, kämpft das Land Kärnten im Kampf gegen die Teuerungswelle immer weiter und tut für seine Bevölkerung was es kann um zu helfen. Kärntens 34.000 Pendler werden mit rund 4,7 Millionen Euro pro Jahr gefördert, damit liebt Kärnten um 400% über dem Durchschnitt der übrigen Bundesländer", so Scheuch, der die Bundesregierung erneut auffordert, endlich aktiv zu werden! (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004