Uni-Reform - Broukal begrüßt Zustimmung des Professorenverbandes zur Gemeinsamen Kurie

Umkehrschluss "Wer nicht berufen ist, macht keine hervorragende Arbeit" unzulässig

Wien (SK) - "Dass der ProfessorInnenverband eine gemeinsame Kurie aller Lehrenden für 'durchaus vernünftig' hält, freut mich. Das ist ein Durchbruch und damit kommt der ÖVP auch der wichtigste 'Verbündete' in ihrem Kampf gegen das Regierungsabkommen abhanden", so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal zum heutigen "Offenen Brief" des ProfessorInnenverbandes an Wissenschaftsminister Hahn. ****

"Allerdings glaube ich nicht, dass man aus der Feststellung: 'Alle berufenen ProfessorInnen machen hervorragende Arbeit' den Umkehrschluss ziehen darf: 'Alle nicht berufenen ProfessorInnen machen keine hervorragende Arbeit'. Das wäre eine grobe Zurücksetzung von mehr als 3.000 akademischen Lehrerinnen und Lehrern, ohne deren gute Arbeit Forschung und Lehre zusammenbrechen würden", stellt Broukal am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. "Qualifikation ist Qualifikation, ob berufen oder nicht berufen...".

Aber ein Anfang sei nun gemacht, die starre Ablehnungsfront habe sich aufgelöst. "Vielleicht bringt das auch die ÖVP dazu, Exzellenz nicht länger nur bei einer Gruppe an den Unis zu vermuten", so Broukal abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003