LH Jörg Haider: Preisspirale dreht sich immer schneller, Koalition arbeitet immer langsamer

Bundesregierung muss endlich Spritpreiswucher stoppen

Klagenfurt (OTS) - "Die Erdölpreise explodieren, beim Erdgas steht eine saftige Preiserhöhung von bis zu 30 Prozent unmittelbar bevor, und was macht die rot-schwarze Bundesregierung dagegen: Nichts! Die Große Koalition muss endlich aufwachen und wirkungsvolle Maßnahmen gegen den Spritpreiswucher setzen", fordert der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider. Aufgrund der steigenden Treibstoffpreise werde die finanzielle Belastung für die Österreicherinnen und Österreicher nämlich immer größer.

"Rot und Schwarz verstehen sich nur aufs Streiten. Während sich die Preisspirale immer schneller dreht, arbeitet die Koalition immer langsamer", so Haider. Im Gegensatz zur unsozialen Bundesregierung sei Kärnten bereits aktiv geworden. "Wir haben das Kärntner Tankgeld eingeführt. Das Trankgeld in der Höhe zwischen 50,- und 100,- Euro ist eine wichtige Hilfe für die Kärntner, die auf das Auto angewiesen sind", erklärt Haider. Zur weiteren Entlastung der Bevölkerung fordert der Landeshauptmann angesichts neuerlich drohender Preissteigerungen bei Erdöl einmal mehr einen einen sofortigen amtlichen Preisstopp für Benzin und Diesel nach dem Vorbild von Luxemburg. Außerdem müsse die Mineralölsteuer gesenkt und die geplante Steuererhöhung auf Heizöl zurückgenommen werden.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001