Wien setzt auf Architekturförderung

Architekturjahr 2008 Anlass für noch intensivere Zusammenarbeit mit den Universitäten

Wien (OTS) - Im Rahmen der Bürgermeister-Pressekonferenz am Dienstag, dem 10. Juni 2008 präsentierte Verkehrs- und Planungsstadtrat DI Rudi Schicker gemeinsam mit Rektor Univ.-Prof. Dr. Peter Skalicky und Vizerektor Mag. Andreas Spiegl zwei neue Stiftungsgastprofessuren an der TU Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien.

Architekturförderung für mehr Lebensqualität in Wien

Die neuen Stiftungsgastprofessuren mit einem Kostenrahmen von rund EUR 600.000 sollen ab dem Wintersemester 2008/2009 für drei Jahre eingerichtet werden.

"Ziel ist es, bestmögliche architektonische und städtebauliche Lösungen für die Gegenwart und die Zukunft zu suchen und auch umzusetzen", betonte Stadtrat Schicker. "Eine Kooperation mit den Architekturuniversitäten bei Fragen wie Gestaltung oder Benchmarking sowie eine weitere Vertiefung der Grundlagenforschung zum Thema Architektur liefert den fachlichen Hintergrund für qualifizierte Entscheidungen", so Schicker.

Stiftungsgastprofessur "Stadtkultur und öffentlicher Raum"

"Die Stiftungsgastprofessur "Stadtkultur und öffentlicher Raum" wird sich mit den Themenfeldern "Soziale Räume in der Stadt", "Öffentlicher Raum und Standortentwicklung" und "Inszenierung der Stadträume" in Forschung und Lehre beschäftigen. Sie vernetzt die entsprechenden Kompetenzen an der TU Wien und bildet einen Brückenkopf zwischen Wissenschaft und Stadt", erläutert Univ.-Prof. Dr. Peter Skalicky, Rektor der Technischen Universität Wien.

Aufgrund der unterschiedlichen Aspekte, die beleuchtet werden sollen, ist eine personell wechselnde Stiftungsgastprofessur vorgesehen. Die Besetzung der Professur soll jeweils für ein oder zwei Semester erfolgen. So kann dem Ziel einer inhaltlichen Akzentsetzung des öffentlichen Raums in Wien und anderen europäischen Metropolen am besten entsprochen werden.

"Die Einrichtung dieser Stiftungsgastprofessur und eines entsprechenden Schwerpunkts an der Fakultät für Architektur und Raumplanung ist auch ein Baustein im Projekt "TU Univercity 2015". Das Projekt wird - nachdem sich die TU Wien 2006 für den Verbleib am innerstädtischen Standort entschieden hat - bis zur 200 Jahr-Feier der TU optimale Rahmenbedingungen für Forschung und Lehre schaffen. Es sieht ebenfalls vor, die zentrale Lage zu nützen und sich gegenüber dem Umfeld zu öffnen. Die Stiftungsgastprofessur wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten", so Skalicky.

"Roland-Rainer"-Stiftungsgastprofessur

Mag. Andreas Spiegl, Vizerektor der Akademie der bildenden Künste Wien zur neuen Stiftungsgastprofessur: "Mit der Roland-Rainer Stiftungsgastprofessur an der Akademie der bildenden Künste Wien wird die Architekturausbildung am Hause um eine weitere Stelle bereichert, die dem Erbe und Wirken des ehemaligen Professors an der Akademie Rechnung trägt und die Forschung zu den gegenwärtigen sozialen, politischen und kulturellen Aspekten der Stadt voran treibt."

"Diese Professur wird vor dem Hintergrund der Schwerpunkte des neu eingerichteten Architekturstudiums vor allem die städtebaulichen Veränderungen und Herausforderungen beleuchten und die Studierenden mit den komplexen Fragestellungen von Roland Rainer vertraut machen. Ein weiteres Ziel besteht auch darin, den Nachlass von Roland Rainer an die
Akademie der bildenden Künste Wien zu holen und damit für die Forschung zugänglich zu machen", ergänzt Spiegl.

Die "Roland-Rainer-Stiftungsgastprofessur" soll jährlich mit einer anerkannten Persönlichkeit der internationalen ArchitektInnenschaft besetzt werden. Die Einrichtung geht auf eine Initiative des Roland Rainer Komitees zurück. Neben der Lehre soll dies auch zur internationalen Ausrichtung der Akademie beitragen.

Weitere Aktivitäten der Stadt zur Förderung von Architektur, Raumplanung und Baukunst

Die beiden neuen Stellen an der TU Wien und an der Akademie der bildenden Künste werden um weitere Aktivitäten der Stadt gemeinsam mit Universitäten und Interessensvertretungen zur Förderung von Architektur, Raumplanung und Baukunst ergänzt. Hierzu zählen das Roland-Rainer-Forschungsstipendium, der Rudolf-Wurzer-Preis und der Wiener Ingenieurpreis. Alle drei Preise sind mit je EUR 10.000 dotiert und werden im Oktober 2008 vergeben. (Schluss) lay

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Vera Layr
Mediensprecherin StR DI Rudolf Schicker
Tel.: 4000/81 420
E-Mail: vera.layr@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019