Weninger: Pendlerpaket entlastet Autofahrer

EU-Spekulationssteuer soll Preistreiberei stoppen

St. Pölten, (SPI) - "Von der Erhöhung der Pendlerpauschale und des Kilometergeldes werden die niederösterreichischen Pendler besonders stark profitieren", kommentiert Nationalrat Hannes Weninger den diesbezüglichen Parlamentsbeschluss letzten Freitag. Ab 1. Juli wird das Kilometergeld von 37 Cent auf 42 Cent pro Kilometer und die Pendlerpauschale um 15 Prozent auf 628 bis 3.371 Euro pro Jahr erhöht. "Angesichts der ständig steigenden Treibstoffpreise soll jenen Menschen, die tagtäglich auf ihr Auto angewiesen sind, spürbar, rasch und unbürokratisch geholfen werden", erklärt Weninger die Neuerungen des Pendlerpaketes.****

Um eine Gruppe der Hauptverantwortlichen der derzeitigen Preissteigerungen im Benzin- und Dieselbereich in Zaum zu halten, fordert Nationalrat Hannes Weninger eine EU-weite Steuer auf Spekulationsgeschäfte im Erdöl- und Rohstoffbereich. "Wir müssen Konsumenten und Wirtschaft gleichermaßen vor den Auswirkungen schamloser Spekulationsgeschäfte besser schützen. Dazu bedarf es eines geschlossen Vorgehens der EU", so das Mitglied des Wirtschaftsausschusses. "Einnahmen aus einer europäischen Spekulationssteuer sollen zweckgebunden dem Bahnhausbau zufließen", so Weninger.
(Schluss) ss

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Schimanowa
Mobil: 0664 830 43 08

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002