Brosz zu NADA: Schwab ist kein klares Zeichen für scharfen Anti-Doping-Kurs

Grüne: Profilierter Doping-Bekämpfer wäre bessere Lösung gewesen

Wien (OTS) - "Die Bestellung von Andreas Schwab zum Geschäftsführer der NADA ist kein klares Zeichen für einen scharfen Anti-Doping-Kurs. Schwab ist in Sachen Doping-Bekämpfung ein unbeschriebenes Blatt. Gerade beim Aufbau einer wirksamen Kontrolleinrichtung wären Erfahrungen in der Doping-Bekämpfung wichtig gewesen. Diese Anforderung war auch Teil der Ausschreibung. Schwab war als ehemaliger Bobfahrer und als Geschäftsführer der Sporthilfe Teil des österreichischen Sport-Netzwerkes. Für eine unabhängige Kontrolleinrichtung wäre gerade nach den Ereignissen bei den Olympischen Spielen von Turin die Bestellung eines profilierten Doping-Bekämpfers die bessere Lösung gewesen", so der Sportsprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Es ist zu hoffen, dass sich Schwab das nötige Fachwissen so rasch wie möglich aneignet. Beim Aufbau einer durchschlagskräftigen Kontrolleinrichtung darf es keine Verzögerung und keine Rücksicht auf alte Verbindungen geben," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003