Immer mehr Unternehmer denken familienfreundlich

Netzwerk für Beruf und Familie mit ersten Erfolgen

Bregenz (VLK) - Die gemeinsamen Aktivitäten des Netzwerkes für Beruf und Familie tragen Früchte, zieht Landesrätin Greti Schmid eine positive Zwischenbilanz nach dem ersten Jahr der von ihr initiierten Plattform: "Immer mehr Betriebe setzen auf wichtige familienfreundliche Maßnahmen."

Partner im Netzwerk für Beruf und Familie sind die Vorarlberger Landesregierung, die Wirtschaftskammer, die Arbeiterkammer, die Industriellenvereinigung und der ÖGB Vorarlberg. Das erstes gemeinsame Projekt, der Wettbewerb "Familienfreundlichste Betriebe Vorarlbergs", war ein voller Erfolg, resümmiert LR Schmid. 40 Betriebe haben teilgenommen, 35 von ihnen erfüllten die Kriterien und erhielten die Auszeichnung. Diese Unternehmen empfehlen sich durch ihre familienfreundliche Unternehmenskultur und z.B. durch flexible Arbeitszeiten, besondere Karenz- und Wiedereinstiegsmöglichkeiten oder einen hohen Anteil von Frauen in Führungspositionen.

Mit dem dazu erschienenen Wettbewerbsbericht konnte ein wesentlicher Beitrag für eine familienbewusste Arbeitswelt geleistet werden. Der Bericht kann auf www.vorarlberg.at/familie heruntergeladen werden. Landesrätin Schmid ist zuversichtlich, dass solche Beispiele auch in Zukunft Schule machen. Interessierte Betriebe können sich für Informationen an das Familienreferat im Landhaus wenden (Telefon 05574/511-24115 bzw. E-Mail gabriela.bohle-faast@vorarlberg.at).

Die Bemühungen, das bisher gewonnene Wissen und die Erfahrungen möglichst vielen Betrieben zur Verfügung zu stellen, werden weiter verstärkt, kündigt Schmid an. Bereits im Herbst wird das Netzwerk für Beruf und Familie in einer detaillierten Infothek eine umfangreiche Sammlung von familienbewussten Einzelmaßnahmen veröffentlichen. Ab kommenden Winter soll eine Gemeinschaftsbroschüre zum Thema "Familienfreundliche Personalpolitik" zur Verfügung stehen. Veranstaltungen und Fortbildungsangebote für Personalverantwortliche und Betriebsrätinnen und -räten sollen den erfolgreichen Prozess sichern.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002