Grüne Wien: Umstrittenes Komet-Projekt wird durchgepeitscht

Gretner: "Komet-Projekt bringt deutliche Verschlechterung der Lebensqualität"

Wien (OTS) - Das umstrittene Komet-Projekt in Wien-Meidling wird diese Woche im Planungsausschuss des Gemeinderates durchgepeitscht. Das Projekt mit einem Einkaufszentrum von 12.000 Quadratmetern, Büro und Hotelflächen ist von Anfang an auf massive Ablehnung seitens der AnrainerInnen und betroffenen Bevölkerung gestoßen. Die vorgesehene Bauhöhe und Dichte und die daraus resultierende Verkehrs- und Umweltbelastung an der Westeinfahrt nach Wien bringt eine deutliche Verschlechterung der Lebensqualität vor Ort. "Die geplante Baudichte steht in keinem Verhältnis zur Umgebung und wird die Stadtlandschaft am Wiental im Westen Wiens nachhaltig schädigen", kommentiert die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner, die bevorstehende Beschlussfassung.

Ein weiterer grüner Kritikpunkt: Das geplante Einkaufszentrum soll nun nicht, wie geplant, attraktiv mit der Meidlinger Hauptstraße verbunden werden. "Wir fordern eine Reduktion des Einkaufszentrums auf maximal 4.000 m2, ähnlich der "Arcade" am anderen Ende der Meidlinger Hauptstraße, als ergänzendes und nicht als konkurrierendes Angebot zur lokalen Fußgängerzone", so Gretner. Eine Reduktion des Bauvolumens, sowie verbindliche Vorgaben bezüglich einer ökologischen Bauweise seien für das Gebiet unbedingt notwendig.

"Zweifellos braucht die Umgebung rund um das Komet- Areal eine Aufwertung, aber mit dem geplanten Projekt werden einseitig die Interessen der InvestorInnen über die Interessen der Bevölkerung gestellt", so Gretner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002