Zwerschitz: "Kdolsky demontiert im Stillen die Bundesjugendvertretung"

Ministerium streicht Gelder für Jugendorganisationen

Wien (OTS) - "Ministerin Kdolsky demontiert im Stillen die Bundesjugendvertretung", stellt die Jugendsprecherin der Grünen, Barbara Zwerschitz fest. In einer Sitzung am Freitag kündigte das Ministerium der BJV an, die Förderungen des Dachverbandes zu reduzieren, womit wesentliche Projekte des BJV gefährdet sind. Damit wird nur noch wenig Geld direkt vom Ministerium fließen. Den Rest der Förderungen sollen die einzelnen Jugendorganisationen an die BJV zahlen. Das bedeutet zahlreiche Schwierigkeiten: Woher sollen die Organisationen am Jahresanfang das Geld nehmen? Sie müssen bis 31. 12. das Geld ausgeben und haben auch alles verplant für 2008. Nun sollen sie dem Ministerium einen kostenlosen Kredit geben und das Geld später vom Ministerium zurück bekommen.

Weiters muss man sich fragen: "Werden die Organisationen das Geld wirklich weiter leiten? Wann? Wie soll die BJV planen und arbeiten?" "Das wird undurchführbar sein und dazu führen, dass die BJV ausgehungert wird", so Zwerschitz. "Dieser wertvolle Dachverband der Jugendorganisationen kann dann weder Projekte durchführen noch die anwaltliche Vertretung der Organisationen übernehmen. Wahrscheinlich war es der Ministerin ein Dorn im Auge, dass die Jugendorganisationen dadurch gut organisiert waren und sich auch immer wieder zu Wort gemeldet haben", vermutet Zwerschitz. "Das hat mit der Partizipation von Jugendlichen nichts zu tun! Die Regierung will sie offenbar finanziell abhängig machen und möglichst schlecht organisiert halten. Ein bedenkliches Zeichen von Seiten des Jugendministeriums!"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001