ÖSTERREICH: Westenthaler fordert Ende der Sommerpause des Nationalrats

BZÖ-Chef will mehr Sitzungen und die Hälfte der 183 Abgeordneten streichen

Wien (OTS) - Nach der Kritik des Grünen Peter Pilz an der Arbeitsmoral der Regierungs-Abgeordneten macht sich auch BZÖ-Chef Peter Westenthaler für Reformen stark: Im Interview mit ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) fordert Westenthaler mehr Sitzungen und ein Ende der fast dreimonatigen Sommerpause des Nationalrats, die sich die Abgeordneten ab Juli genehmigen. "Das ist eine Provokation für die Österreicher", tobt Westenthaler. Zudem hält er fast die Hälfte der 183 Mandatare für überflüssig. "100 Abgeordnete reichen völlig." Dass sich die Klubchefs von ÖVP und SPÖ - Wolfgang Schüssel und Josef Cap - über die Kritik von Pilz erregt haben, hält Westenthaler für scheinheilig: "Natürlich gibt es viele die die Hände in den Schoss legen und nichts mehr arbeiten. Wenige Minuten nach Caps Beschwerde über Pilz waren zwei Drittel der roten Fraktion nicht mehr im Plenum", sagt der BZÖ-Chef gegenüber ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001