Presseaussendung IG-Milch: Ankick Milchpreisverhandlungen

Wien (OTS) - Mit dem Streik der Milchbäuerinnen und Milchbauern in den letzen 10 Tagen wurde in Österreich die Notwendigkeit kostendeckender Milchpreise zur Sicherung der Erholungslandschaft, der Lebensmittelsicherheit und der Arbeitsplätze erfolgreich aufgezeigt.

Innerhalb weniger Tage haben sich Bäuerinnen und Bauern in ganz Österreich über alle Schranken hinweg solidarisiert, um sich ihre Zukunft in der Milcherzeugung zu sichern und haben damit eine absolute Ausnahmesituation in der österreichischen Lebensmittelwirtschaft hergestellt. Die solidarische Bewegung wurde von Stunde zu Stunde stärker.
Die dramatischen Fehlmengen an Milch bei den Molkereien haben aufgezeigt, wie sehr sich heimische Milchbäuerinnen und -bauern verbündet haben, um für einen kostendeckenden Preis gemeinsam einzustehen.

Wir sind sehr stolz und froh, dass aufgrund des offensichtlichen Druckes der Bäuerinnen und Bauern die vernünftigen Kräfte in der österreichischen Lebensmittel- und Molkereiwirtschaft, sowie in der Landes- und Bundespolitik rechtzeitig Signale gesendet haben, dass die Botschaft und der Verzweiflungsschrei angekommen sind.

Mit der Bekundung der Bereitschaft der großen Konzerne im Lebensmitteleinzelhandel, in Milchpreisverhandlungen neu einzutreten und dabei die aktuell diskutierten und notwendigen Erzeugerpreise zu berücksichtigen, sehen wir den Lieferstopp als vollen Erfolg.

Wir begrüßen die Tatsache, dass es nicht erforderlich war, den Milchkonflikt in das Großereignis der Fußball-EM hineinzuziehen und erwarten zielgerichtete Preisverhandlungen in den nächsten Wochen.

Unseren Partnern in der Lebensmittel-, Tourismus- und Freizeitwirtschaft wünschen wir den vollen Erfolg in den nächsten Wochen im Zusammenhang mit dem Großereignis Europameisterschaft. Für die kommenden Verhandlungen zwischen Molkereien und LEH erwarten wir "Fair Play".

Die Bäuerinnen und Bauern in Österreich erwarten sich zu Recht eine faire Verhandlung, die ein Überleben der Familien in der Milchwirtschaft in unserem schönen Österreich ermöglicht.

Für die IG-Milch ist mit dem Ende des Milchlieferstreikes die Arbeit nicht zu Ende.
Gemeinsam mit allen Bäuerinnen und Bauern werden wir überwachen, ob die Forderungen der IG-Milch erfolgreich umgesetzt werden.
Bis dahin werden wir alle Kräfte dazu verwenden, die Bruchlinien und Gräben, die möglicherweise zuletzt entstanden sind, zu kitten und zu überwinden, um künftig noch stärker auftreten zu können.

Bei den Bäuerinnen und Bauern bedanken wir uns für ihren Mut, ihre Solidarität, Entschlossenheit und ihr Durchhaltevermögen, welches noch für viele Tage aufrecht war.

Es ist die Zeit gekommen, den Druck zurückzunehmen, und den Raum für Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe zu schaffen.

Bäuerinnen und Bauern brauchen einen fairen Preis!

IG-Milch

Rückfragen & Kontakt:

Ewald Grünzweil 0664 2023869
Ernst Halbmayr 0664 9249635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGM0001