BZÖ-Dörfler: Vermutungen haben sich bestätigt - ARBÖ Kärnten vor dem Konkurs

ARBÖ Kärnten - ein weiterer SPÖ-Skandal

Klagenfurt (OTS) - Wie Verkehrsreferent LHStv. Gerhard Dörfler bereits vor Wochen gemutmaßt hat, ist laut Medienberichten das Finanzdesaster beim ARBÖ Kärnten nun bestätigt worden. Der ARBÖ Kärnten kündigt den Gang zum Konkursrichter an.

Dörfler: "Für mich ist das Finanzdesaster des ARBÖ Kärnten nach der ÖGB, BAWAG und Konsum-Pleitenserie ein weiterer Beweis dafür, dass die SPÖ für "Wirtschaftsuntauglichkeit" steht."

Während an die 60 ARBÖ-Mitarbeiter um ihre Gehälter bangen müssen, hätte sich der langjährige ARBÖ-Präsident und SP-Abgeordneter Rudolf Schober aus dem Staub gemacht. Er habe seine Präsidentenfunktion zurück gelegt und die Mitarbeiter mit ihren Sorgen allein gelassen, so Dörfler. Dörfler übt heftige Kritik am Verhalten des SP-Abgeordneten, der "anscheinend einen Schuldenberg hinterlässt und sich dann abseilt. Schober wird wohl als Pleitenpräsidenten auf der Flucht in die Kärntner ARBÖ-Geschichte eingehen."

Für Dörfler ist Schober damit aber auch als Landtagsabgeordneter der SPÖ untragbar. "Die SPÖ-Vorsitzende Schaunig-Kandut scheint das aber zudecken zu wollen. Wie sonst ist das Schweigen der SPÖ dazu erklärbar?", schloss Dörfler.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001