GROSZ: Strache schwänzt schon wieder die Nationalratssitzung!

FPÖ-Chef soll Juni-Gehalt zurückzahlen

Wien 2008-06-06 (OTS) - Als "Hohn" empfindet BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz die Abwesenheit von FPÖ-Klubobmann Strache in der Sitzung des Nationalrates. "Während alle Klubobleute ihre Pflicht gegenüber ihren Wählern se4lbstverständlich erfüllen und ihre Aufgaben im Parlament wahrnehmen, schwänzt Strache schon wieder", so Grosz zu Strache, der lieber in Vorarlberg Parteireden hält, als sich an den Abstimmungen im Nationalrat zu beteiligen. "Partei vor Parlament, scheint das Motto von Strache zu sein, aber beim Kassieren seines fünfstelligen Gehalts als Klubobmann da handelt Strache nach dem Leitbild "Volle Kassen für halbe Leistung". Strache soll deshalb wenigstens einen Funken von Anstand zeigen und sein Juni-Gehalt dem Steuerzahler rücküberweisen", fordert Grosz.

Gerade der FPÖ-Chef habe am Vormittag noch treuherzig über den massiven Arbeitsanfall der Parlamentarier schwadroniert, um sich anschließend in den Flieger nach Vorarlberg zu setzen und die Sitzung des Nationalrates zu ignorieren. "Der FPÖ Chef wird immer mehr zum besten Beispiel für einen Abgeordneten nach Gusenbauerschen Vorstellungen, nur das er eben nicht ab 16 Uhr das Parlament fluchtartig verlässt, sondern schon früher. Die FPÖ-Spitze nähert sich nicht nur ideologisch der SPÖ immer mehr an, sondern anscheinend auch beim mangelnden Arbeitseifer", so Grosz. "Strache hat nicht nur bereits gestern die eigene Abstimmung über die Politikergehälter durch Abwesenheit missachtet, sondern hält es auch jetzt nicht für nötig an der Sitzung des Nationalrates teilzunehmen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0012